Im Marinebereich werden Bowdenzüge oft zur Steuerung von Bootsmotoren oder zur Lenkung eingesetzt. Meistens führen sie vom Steuerstand eines Bootes ins Heck zum Außenbordmotor. Der Außenborder kann mit Bowdenzügen nach back- und steuerbord geschwenkt werden und seine Leistung gesteuert werden.

Für beide Funktionen der Bootssteuerung müssen über die Bowdenzüge Kräfte in Zug- und Druckrichtung übertragen werden. Eine Bewegung in Druckrichtung des Bowdenzugs würde den Außenborder nach steuerbord und eine Bewegung in Zugrichtung nach Backbord verstellen. So würde die Lenkung des Bootes bewerkstelligt.

Eine Einhebelfernbedienung eines Bootes spricht oft den Bootsmotor und die Schaltbox gleichzeitig an. Drückt man den Steuerhebel nach vor, kuppelt der eine Kupplungszug in den Vorwärtsgang und der Gaszug öffnet die Treibstoffzufuhr zum Motor. Zum Rückwärtsfahren zieht man den Hebel nach hinten, wodurch beim Gasgeben in den Rückwärtsgang geschaltet wird. Meistens kann man durch einen Kupplungsknopf Gas geben ohne das das Getriebe eingekuppelt ist, beispielsweise für ein Warmlaufen des Motors.

Bowdenzüge für Bootssteuerungen müssen in Vorwärts- und in Rückwärtsrichtung Kraft übertragen können. Solche Bowdenzüge für den Marinebereich werden darum Push-Pull-Kabel genannt. Zum Schutz gegen das salzige Meerwasser müssen die Anschlussstücke auf jeden Fall aus rostfreiem Stahl gefertigt sein. An Push-Pull-Kabeln, die nicht im Marinebereich eingesetzt werden, können auch verzinkte Anschlusselemente verbaut werden.

Der Klassiker unter den Marinekabel ist das Push-Pull-Kabel der Serie 33c der Marke Morse. Die Marke Morse wurde von Teleflex Marine übernommen, so dass mittlerweile Morse 33c oder auch Teleflex 33c geläufige Bezeichnungen sind. Gleichwertige Austauschkabel werden mittlerweile von vielen Herstellern angeboten und sind auch in unserem Bowdenzug Onlineshop zu finden.

Das Morse Teleflex 33c ist ein Push-Pull-Kabel mit Anschlussteilen aus Edelstahl. Da Morse eine amerikanische Marke ist, werden aller Längen, die des Kraftweges oder Hubs und die der Gesamtlänge des Bowdenzugs in Zoll (englisch: Inch) angegeben. Das Morse 33c fährt 3 Zoll Hub, was etwa 76 mm entspricht und sich so gut wie zu einer Standardgröße für Bootsmotoren entwickelt hat.

Bowdenzüge für Bootsmotoren werden an den Anschlusselementen eingeklemmt. Die Bowdenzugkappe ist einige Zentimeter lang und weist eine umlaufende Kerbe auf. Mit dieser Kerbe kann das Marinekabel in eine Klemmhalterung an der Bootssteuerung und dem Außenborder eingefädelt werden.

Push-Pull-Kabel für die Bootssteuerung unterscheiden sich meist nur in der Länge. Die Länge des benötigten Steuerkabels hängt nicht vom Hersteller des Außenborders ab. Egal ob Honda, Yamaha, Suzuki, Tohatsu, Mercruiser oder wie sie alle heißen, die Anschlussstellen passen in der Regel auf das Morse Teleflex 33c Steuerkabel. Entscheidend für die Länge des Steuerkabels ist die Entfernung von Steuerstand und Außenborder. Und die ist von Boot zu Boot unterschiedlich. Wenn noch alte Steuerkabel vorhanden sind, kann man an diesen die Länge abmessen. Es sollte lieber ein wenig mehr Länge beim Bestellen eingeplant werden. Ein zu langer Bowdenzug verursacht selten Probleme. Wird das Steuerkabel aber zu eng verlegt, kann es zu Knicken kommen, die das Steuerkabel schergängig machen. Die Längen 2 Meter und 5 Meter kommen häufig vor. Viele Hersteller bieten auch kleiner Schritte bei den Längen an oder fertigen sogar individuelle Längen an.

Der Aufwand, um ein Steuerkabel für Bootslenkungen zu wechseln, hängt stark von der Einbausituation ab. Bei manchen Booten ist die Lenkung leicht zugängig, da sie offen liegt. Bei anderen Booten ist sie durch Armaturen verkleidet. Die Armaturen müssen demontiert werden, um die Steuerkabel zu erreichen. Sind die Lenkabel einmal freigelegt, sind nur noch die Verschraubungen an den Endstangen des Fernbedienzugs zu lösen und der Bowdenzug aus der Halteklammer auszufädeln. Der Einbau funktioniert in umgekehrter Reihenfolge.

Im Bowdenzug Onlineshop kann man auch eine Teleflex Lenkung kaufen. Dieser Montagesatz beinhaltet ein Steuerrad mit den nötigen Steuerkabeln. Der Einbau ist für jedes Boot anders.